Einzeltitel

 

Zech_Grab

Paul Zech
Das Grab der Welt

Eine Passion wider den Krieg auf Erden

160 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag
Euro 26,00 [D]
ISBN 978-3-946619-88-8

LIEFERBAR

Kaufen Leseprobe

 

Zum Gedenken an das Ende des Ersten Weltkriegs bringt
der Verlag Neudrucke von Paul Zech, der in seinen Prosa-
und Lyriktexten in expressionistischer Manier seine
Fronterlebnisse schildert.

 


Der Text

Der Autor im Vorwort: Das Erscheinen dieses, Mittsommer 1918 abgeschlossenen, Buches war für den Oktober desselben Jahres vorgesehen. Der Zensor des »Oberkommandos in den Marken« war aber andrer Ansicht und verbot die Veröffentlichung. Vielleicht, durch die morbide Brille seines Gehirns gesehen, mit Recht. Denn immer noch war Krieg auf Erden. Und heute? In Paris donnern Haubitzen den Frieden ein. Wirklich Frieden auf Erden, solange diese Erde steht? Wir haben Grund genug, zu zweifeln. Was uns darum nicht behindern kann, gegen den Krieg auf Erden zu sein. Auch dort, wo man irrwähnt: Kain habe seinen Bruder Abel zu Recht erschlagen. Ich widme diese Passion jenen Menschen, die Verantwortungsgefühl genug haben, Mörder nicht zu ehren.

Der vorliegende Neudruck folgt der dritten Auflage Hamburg u. Berlin 1919, erschienen im Hoffmann & Campe Verlag.

Inhalt

Die Überschriften im Inhaltsverzeichnis wurden den Textanfängen entnommen.
Das Erscheinen | Menschenleer | Von dem Weiler R. | Nach 14 Wochen Anspannung | Auf der langen vielfach gekrümmten Chaussee | Ja, es gibt noch ein paar Weiler hier | Hinter dem schmutzigen Quartierdorf | Jeden Nachmittag | Der dunstige Osten | Es war ein Artillerie-Unterstand auszuheben | In der Septembermitte | Vierzehn Winterwochen | Wir waren fünf Stunden ohne Wasser | Es war in der Mai-Mitte | Der Laufgraben | Von den schwarzen | Es war im Oktober-Anfang | Sie war in die kellerfeuchten Wohnungen | Requiem | Im Anfang war der Frieden

Zum Autor

Paul Zech (1881–1946), geboren in Westpreußen. Mit vierzehn Abgang von der Volksschule in Briesen. Danach begann er wahrscheinlich eine Bäckerlehre, die er abbrach. Eine höhere Bildung erlangte er nicht, seine eigenen Angaben zum angebliches Studium an verschiedenen Universitäten sind erfunden. Um 1898 zog er gen Westen, sicher auf der Suche nach Arbeit, ins belgische Kohlerevier. Ab ca. 1901 findet man ihn in Barmen, ab ca. 1902 in Elberfeld. Neben seiner Berufstätigkeit verfasste er Gedichte, die ab 1904 in den Feuilletons lokaler und regionaler Zeitschriften erschienen. Um 1909 begann er mit der Abfassung von Erzählungen in expressionistischem Stil, die im Milieu der Bergarbeiter spielen, aber die dargestellte Realität durch Einbezug mythisch-mystischer Elemente in oft beklemmender Weise verfremden. Sein Kontakt zu Else Lasker-Schüler verschaffte ihm Zugang zu der literarischen Zeitschrift »Der Sturm«. 1912 wagte er den Sprung nach Berlin, wo er 1913 Mitbegründer der Zeitschrift »Das neue Pathos« wurde. Nach Beginn des Krieges 1914 wurde er gemustert, aber zurückgestellt. 1915 wurde er eingezogen und kam an die Front, erst an die Ost-, dann an die Westfront. Die zunehmend pazifistischen Tagebuchaufzeichnungen, die er in den Kriegsjahren machte, erschienen erst 1919 als »Das Grab der Welt. Eine Passion wider den Krieg«. Die Jahre unmittelbar nach dem Krieg bedeuteten den Höhepunkt der literarischen Karriere Zechs. 1917 hatte ihm sein Novellenband »Der schwarze Baal« Anerkennung auch als Erzähler verschafft. 1918 erhielt er für seine Lyrik den Kleist-Preis, 1919 war er in der legendären expressionistischen Gedichtanthologie »Menschheitsdämmerung« von K. Pinthus mit zwölf Texten vertreten. Trotz seiner vielfältigen Schwierigkeiten war er in den Nachkriegsjahren äußerst produktiv. Anfang 1931 kam das auf lange Sicht erfolgreichste und vielleicht auch beste Werk Zechs heraus, Die Balladen und lasterhaften Lieder des Herrn François Villon. Im 1933 wurde Zech aufgrund seiner Nähe zur SPD als Angestellter einer Bibliothek entlassen. Kurz darauf wurde sein Bücherdiebstahl im Dienst publik, der wohl an die 2500 Bände betraf, die er offenbar vor ihrer Inventarisierung entwendet und dann verkauft hatte. Angesichts einer Vorladung der Kripo verschwand er Anfang August 1933 aus Berlin und reiste über Wien nach Triest. Dort schiffte er sich nach Montevideo ein und fuhr dann weiter nach Buenos Aires. Seine Familie und seine Freundin Hilde Herb blieben in Deutschland. Seine geplante Rückkehr nach dem Krieg zerschlug sich aufgrund seiner knappen Mittel und seines schlechten Gesundheitszustands. Am 7. September 1946 brach er bei der Heimkehr von Bekannten vor seiner Haustür zusammen und verstarb mittags im Krankenhaus. Seine Urne wurde 1971 auf den Friedhof in Berlin-Friedenau beigesetzt. Die Grabstätte gehört zu den Ehrengräbern des Landes Berlin. [Wikipedia]

 

 


 

 

Als PDF downloaden:

Gesamtverzeichnis

Neuerscheinungen 2015

Neuerscheinungen 2016

Neuerscheinungen 2017

Neuerscheinungen 2018

 


 

Unser kostenloses kulturelles Angebot:

Max Herrmann-Neisse: Das Land, in dem ich leben möchte

 


 

Sie suchen ein bestimmtes Buch?

Alle Autoren, auch solche in Sammelbänden, sowie Herausgeber, Übersetzer und Illustratoren sind hier oder unter dem Menu Autoren mit den dazugehörigen Titeln gelistet.

 


 

Lieferstatus

  • Der nebenstehende Titel ist als Book On Demand (BoD) - Buchdruck auf Anforderung - über jede Buchhandlung und jeden Internetbuchhändler lieferbar.
  • Natürlich können Sie das Buch auch direkt beim Verlag bestellen.
  • Am einfachsten: Sie clicken auf den KAUFEN-Button und werden direkt zum BoD-Buchshop mit dem gewählten Titel geleitet.

 


 

Von Paul Zech ist außerdem erschienen:

 

Klassiker und Werkausgaben